„ICH MÖCHTE AUCH ALS MAMA
BERUFLICH WEITERKOMMEN.“

ROFA Jobs - Persönlichkeiten

Hier finden Sie spannende Biografien und Karrieren, die exemplarisch für unsere Firmengruppe sind.
Lassen Sie sich inspirieren und entdecken Sie, wie Menschen ihre persönlichen Chancen und
beruflichen Wünsche bei uns verwirklichen!

Christine S., Konzern-Controlling, Mutter von zwei Töchtern im Alter von drei und eineinhalb Jahren, kam schon als Industriekauffrau-Azubi zur ROFA AG. Seit einigen Jahren ist sie in Teilzeit tätig, um Familie und Job zu vereinbaren. Sie profitiert von einer hoch flexiblen Regelung, die es ihr ermöglicht, trotz Familie die eigene berufliche Entwicklung weiterzuverfolgen.

ROFA - Industriekauffrau Auszubildende

„Genau die Teilzeitlösung, die ich wollte.“

Wenn ich mich unter meinen Freundinnen umschaue, die auch Mütter sind, dann habe ich wirklich Glück gehabt. Nicht wenige von ihnen müssen einen Karriereknick in Kauf nehmen, wenn sie Kinder bekommen. Das war bei mir nicht so. Nach der Geburt und Elternzeit mit meiner ersten Tochter bin ich wieder in Teilzeit eingestiegen. Dabei hat sich die ROFA sehr flexibel bei der konkreten Ausgestaltung meiner Teilzeit gezeigt. Jetzt bin ich an zwei Tagen halbtags in der Firma, in dieser Zeit kümmert sich die Oma um die Kleine. Die anderen beiden Tage bin ich im Home Office. Im digitalen Zeitalter ist das gar kein Problem, schließlich habe ich auch von zuhause aus Zugriff auf unser Firmennetzwerk und somit auf alles, was ich zum Arbeiten brauche.

„Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird gross geschrieben.“

Natürlich gibt es diese Tage, wo ich einen Anruf bekomme, dass ein Kind krank ist. Dann muss ich einfach spontan los. Das Verständnis dafür ist bei der ROFA wirklich groß. Nicht nur bei den Kolleginnen, die selbst Mütter sind. Es runzelt niemand mit der Stirn oder gibt einen Kommentar dazu ab. Das klingt nach einer Selbstverständlichkeit, doch ich weiß, dass viele Mütter immer noch ein schlechtes Gewissen eingeredet bekommen, wenn sie die Kollegen „im Stich lassen“. Das ist hier absolut nicht der Fall.
Konzern Controlling
Familie & Job

„Ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis.“

Was mir hier gefällt, ist, dass der einzelne Mitarbeiter gesehen wird. Dazu habe ich eine kleine Geschichte: Direkt nach meiner Ausbildung war leider keine Stelle zu besetzen. Aber als eine Stelle frei wurde, kam die ROFA aktiv auf mich zu, ob ich mir denn vorstellen könne, wieder zurückzukommen. Diese Chance habe ich ergriffen und mich im weiteren Verlauf zur Bilanzbuchhalterin weiter qualifiziert. Das war die Basis für den nächsten Karriereschritt in die Konzernbuchhaltung hinein, wo ich jetzt arbeite. Wenn die intensive Kinderbetreuungsphase einmal vorbei ist, sehe ich durchaus noch weitere Entwicklungsmöglichkeiten hier im Unternehmen. Im Augenblick ist es aber die perfekte Balance!
Nach oben