„VOLLE UNTERSTÜTZUNG
FÜR MEINE ZWEITE AUSBILDUNG.“

ROFA Jobs - Persönlichkeiten

Hier finden Sie spannende Biografien und Karrieren, die exemplarisch für unsere Firmengruppe sind.
Lassen Sie sich inspirieren und entdecken Sie, wie Menschen ihre persönlichen Chancen und
beruflichen Wünsche bei uns verwirklichen!

Thomas W., IT-Administration ROFA AG. Dass er etwas im technischen Berufsumfeld machen möchte, war für Thomas W. von Beginn an klar. Und auch, dass er in der Gegend von Kolbermoor bleiben möchte, wo er aufgewachsen ist. 2013 hat er eine Lehre zum Elektroniker für Geräte und Systeme bei der ROFA AG aufgenommen und sie erfolgreich abgeschlossen. Doch sein Interesse an der Informatik wurde immer stärker. So kam der Entschluss, sein Azubi-Dasein nochmals zu verlängern.

„Ich war von Beginn an voll integriert.“

Schon während meiner ersten Lehre zum Elektroniker war ich fest in die Projekte eingebunden. Mein damaliger Ausbildungsbeauftragter hat mich unter seine Fittiche genommen, bevor ich zunehmend selbstständig gearbeitet habe. Vom Arbeitsablauf her ist es so, dass wir im Steuerungsbau die Elektro-Schaltpläne von den Kollegen übernehmen und dann die Umsetzung machen, vom Bau über den Test bis zur Auslieferung. Prototypen werden von uns erst ausgiebig in unserer Musterhalle getestet, bevor sie an den Kunden ausgeliefert werden. Es soll ja alles perfekt funktionieren! Für meine Abschlussarbeit in der Berufsschule Rosenheim habe ich mich auch für ein Projekt aus der Firma entschieden. Es ging um eine komplett neue Steuerungslösung für einen großen Kunden, welche heute noch im Einsatz ist. Nach diesem Muster wurden auch alle weiteren Steuerungen der Anlage gebaut.

„Die Informatik ist ein neues, spannendes Kapitel.“

Auch, wenn mir meine erste Ausbildung viel Spaß gemacht hat, wollte ich mich verstärkt in die IT hineinentwickeln. Das Administratorenteam der ROFA hat mir sofort volle Unterstützung signalisiert, sollte ich eine anschließende Fachinformatiker-Ausbildung anstreben. Jetzt bin ich im zweiten Lehrjahr und es ist ziemlich anspruchsvoll, aber das gefällt mir. Ich bin hier in einem kleinen Team und kümmere mich zusammen mit den Kollegen um das Firmennetzwerk der ROFA. Ich bin zum Beispiel für die IT-Einrichtung neuer Mitarbeiter sowie den laufenden User-Support zuständig. Mir werden außerdem regelmäßig Projekte zugeteilt, die ich selbständig realisieren darf.
Thomas Weber
System- und Netzwerkadministrator

„Konkrete Zukunftspläne habe ich auch schon.“

Wenn nächstes Jahr die Ausbildung fertig ist, möchte ich hier als System- und Netzwerkadministrator anfangen. Für die Übernahme sieht es auch sehr gut aus. Überhaupt sind die Perspektiven für Azubis hier bei der ROFA richtig gut. Dass viele diese Chance nutzen, liegt sicher auch an der kollegialen Atmosphäre. Der Teamzusammenhalt ist super, ich persönlich habe in den mittlerweile fast sechs Jahre viele Freundschaften geschlossen und fühle mich sehr wohl. Wenn ich so zurückblicke, muss ich heute noch manchmal schmunzeln. Ich war am Anfang ziemlich schüchtern, doch durch die Azubi-Jahre hat mein Selbstvertrauen einen riesigen Sprung gemacht. Ich kann schon sagen, dass ich mich nicht nur wissensmäßig, sondern auch persönlich stark weiterentwickelt habe.
Nach oben